Zürich

Nachdem die Temperaturen nun endlich etwas frühlingshafter geworden sind, hat man auch abends wieder mal Lust, in der Stadt zu flanieren. Da es zwar schön, aber der Himmel etwas mit Wolken bezogen war, habe ich auf stimmungsvolles Licht gehofft (klarer blauer Himmel ist ja häufig etwas langweilig…). Und genauso war’s 🙂 .

Zuerst ein bisschen am Seeufer entlang spaziert und den Möwen und Schwänen zugeschaut. V.a. ein Schwan hat unsere Aufmerksamkeit erregt. Ein ziemlich aggressives Exemplar (oder vielleicht der Chef der Schar?), dass dauernd in Kriegsschiff-Manier und in einem Höllentempo auf andere Schwäne zugesteuert ist und diese so verscheucht oder in eine andere Richtung getrieben hat.

Schwan
Schwan

Als dann das Licht gegen abend immer goldener wurde, sind wir an’s Limmatufer zurück und ich habe dort die Altstadt fotografiert. Ich habe zwar schon zig Fotos vom Limmatquai, Grossmünster etc., aber es ist eben ein tolles Panorama und immer ein paar Bilder wert. Dieses Mal war’s auch besonders festlich, da aufgrund des bevorstehenden Sechseläutens (spezieller Zürcher Feiertag) viele Gebäude und die meisten Kirchen beflaggt waren.

Grossmünster und Limmatquai
Grossmünster und Limmatquai
Fraumünster
Fraumünster
Fraumünster
Fraumünster

Zur blauen Stunde (also in der Zeit nach Sonnenuntergang) wurde dann die offizielle Beleuchtung der Gebäude eingeschaltet, was auch immer einen schönen Effekt ergibt. Zürich hat dafür extra einen sogenannten „Plan Lumière“ erstellt, in dem für alle öffentlichen Gebäude und Plätze vorgeschrieben wird, wie und wann diese beleuchtet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.