Race for Life

Heute einmal ein „nicht-fotografischer“ Beitrag. Da mir das heutige Thema aber am Herzen liegt und erst noch einem guten Zweck dient, hoffe ich, Ihr verzeiht mir diese Ausnahme.

Race for Life

Es geht um das „Race for Life“. Dies ist eine Benefiz-Veranstaltung der Krebsliga Schweiz mit dem Ziel, möglichst viel Spenden zu sammeln. Der Gesamterlös dieser Veranstaltung kommt vollumfänglich dem Projekt „Menschen mit Krebs in einer Notlage“ zugute.

Dieser Anlass findet einmal jährlich statt, dieses Jahr am 6. September zum insgesamt fünften Mal. Der Modus dieser Benefiz-Veranstaltung ist jedoch ein ganz spezieller: Es findet ein Velorennen der besonderen Art statt. Mitmachen kann jeder, ob jung oder alt, ob klein oder gross, ob fit oder weniger fit, ob als Einzelfahrer oder im Team, mit Rennvelo, Mountainbike, E-Bike, Liegevelo, Tandem etc.  Auch einige Handbikes waren dabei. Es gibt eigentlich auch keine Gewinner oder Verlierer, denn jeder fährt nach seinen Möglichkeiten. Das Rennen wird auf einem Rundkurs ausgetragen, den jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer so oft wie möglich bewältigen sollte, von morgens 07:00 Uhr bis abends 19:00 Uhr. Und dieser Rundkurs hat es in sich: Es geht von Airolo die alte Tremola-Kopfsteinpflaster-Strasse hinauf auf den Gotthardpass und wieder hinunter nach Airolo. Das sind rund 28 km pro Runde, davon 14 km nur bergauf. Der Höhenunterschied beträgt mehr als 900m pro Runde. Nicht nur Landschaft und Panorama sind spektakulär, auch die fünfspännige Gotthard-Postkutsche lässt einen staunen.

Der Clou an der ganzen Sache: Jeder Fahrer, jede Fahrerin sucht in seinem/ihrem privaten oder geschäftlichen Umfeld Gönner, die pro gefahrene Runde einen Betrag zugunsten der Krebsliga spenden. Das gibt dem ganzen Event Würze und den Fahrerinnen und Fahrern Motivation, noch etwas mehr aus sich herauszuholen.

Der Anlass war wieder ein voller Erfolg, wie die folgenden Zahlen des Veranstalters belegen:

140 teilnehmende Fahrerinnen und Fahrer
460 gefahrene Runden
11‘500 gefahrene Kilometer
435‘620 gefahrene Höhenmeter

Insgesamt 5 Fahrer bewältigten den Anstieg zum Gotthard siebenmal innerhalb der 12 Stunden.

Auch ich habe an diesem Anlass als Mitglied des Teams „Velorution“ (Velojournal) teilgenommen. Unser Team war tatsächlich dasjenige, das von allen am meisten Runden geschafft hat, nämlich insgesamt 32.

Wer jetzt etwas spenden möchte, kann dies gerne auch noch im Nachhinein tun: https://www.raceforlife.ch/racebook/velorution.html?ridcat=35 . Unter diesem Link findet Ihr auch einen Bericht von Pete Mijnssen vom Velojournal, der ebenfalls teilgenommen hat.

Allgemeine Infos zum Rennen, bzw. den offiziellen Rennbericht gibt’s unter folgendem Link: https://www.raceforlife.ch/_home/slider/das-race-for-life-2014331.html?ridcat=4

Fotos gibt’s heute leider nur zwei relativ unscharfe und verwackelte Handy-Aufnahmen, aber Ihr versteht sicher, dass ich an diesem Tag meine 645D zuhause gelassen habe… 😉
(das Gruppenfoto wurde freundlicherweise von Pete Mijnssen/Velojournal zur Verfügung gestellt)

Velorution
Velorution

 

Gotthardpost
Gotthardpost

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.