Olympia Express

Wie bereits im letzten Eintrag (über Glarus) erwähnt, flatterte mir vor ein paar Wochen eine interessante Einladung ins Haus: Olympia Express SA, Schweizer Hersteller von hochwertigen Espressomaschinen, lud zu einer Werksbesichtigung ein. Da ich seit knapp 4 Jahren zufriedener Besitzer einer Olympia Cremina Handhebelmaschine bin, wollte ich mir diese Gelegenheit natürlich nicht entgehen lassen.

Olympia Express (die Firma)

Die Firma hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich, die Stoff für ein ganzes Buch böte. Hier die Kurzfassung: Vor rund 80 Jahren durch den Schweizer Luigi Bresaola im Tessin gegründet, produzierte das Unternehmen zuerst Kaffeemaschinen für die Gastronomie. In der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts bereicherten dann auch Espressomaschinen für den Privat-Haushalt die Produktlinie. Gerade diese Klein-Maschinen mit Ihrem zeitlosen und eleganten Design sowie der ultra-robusten Konstruktion begründeten innerhalb der Kaffee-Szene den legendären Ruf der Marke.

Doch die Zeiten änderten sich, es gab immer mehr Konkurrenten, die sowohl günstiger als auch mehr dem Zeitgeist verpflichtet produzierten. Olympia Express scheiterte beinahe am eigenen Perfektionsanspruch, der sich natürlich auch im Preis niederschlug. Nach einigen turbulenten Jahren, einem Konkurs, einer Wiederbelebung und einem Investor hat die Firma Olympia Express (früher “Moca Express”) seit Januar 2011 eine neue Heimat im Kanton Glarus gefunden. Die Schätti AG Metallwarenfabrik, bis dato Zulieferer von Metall-Bauteilen für die Kaffeemaschinen, hat die gesamte Firma übernommen; beide Firmen profitieren von den Synergien. Damit verbunden war der Umzug vom Tessin nach Glarus, genauer gesagt Schwanden.

Wer detailliertere Infos zu der Firma möchte, findet im Internet und auf der Homepage von Olympia Express weitere Details und Geschichten.

Die Produktlinie

Die Produktpalette ist äusserst übersichtlich und besteht aus gerade mal drei Maschinen, alle für den Privathaushalt:

  • Die Handhebelmaschine “Cremina”
  • Der halbautomatische Zweikreiser “Maximatic”
  • Die Mühle “Moca”

Natürlich werden die Maschinen laufend weiterentwickelt und optimiert. Es ist jedoch ein geschickter Schachzug der Firma, das Äussere der Maschinen über die Jahrzehnte nur sehr dezent zu verändern. Der Wiedererkennungseffekt ist enorm und aus Sicht des Marketings unbezahlbar. Sogar die Espressomühle “Moca”, die im Jahr 2014 als komplette Neukonstruktion auf dem Markt erschienen ist, lehnt sich in Form und Gestaltung eng an das Vorgängermodell an.

Die Werksbesichtigung

Die Begrüssung erfolgte durch Herrn Christian Sagehorn, Geschäftsführer der Olympia Express; die eigentliche Besichtigung wurde von Herrn Thomas Schätti (Mitinhaber der Schätti AG) durchgeführt. Obwohl die Gruppengrösse auf angenehme 10 Personen begrenzt war, war es nicht immer ganz einfach, den Ausführungen von Herrn Schätti zu folgen, da die Lautstärke und die Platzverhältnisse im Betrieb der Verständlichkeit manchmal Grenzen setzten.

Beim Rundgang durch die Schätti AG konnte man sowohl die Fertigung einzelner Bauteile live mitverfolgen als auch Maschinen in verschiedenen Stadien des Zusammenbaus bewundern. Dabei wurde klar, warum die Espressomaschinen aus dem Hause Olympia etwas Besonderes sind. Das Innenleben ist genauso massiv und robust konstruiert wie das Äussere. Zwar werden die massiven Stahlbleche maschinell geschnitten und gebogen und gewisse Baugruppen von Zulieferern bezogen, die Montage erfolgt jedoch ausschliesslich von Hand. Die zwei damit beschäftigen Personen bewältigen so eine Jahresproduktion von rund 400 Maschinen. Man darf also ruhig behaupten, dass eine “Olympia” etwas Exklusives hat, dass sich auch – aber nicht nur – im Preis niederschlägt.

Olympia Express - Begrüssung durch Herrn Sagehorn
Olympia Express – Begrüssung durch Herrn Sagehorn
Olympia Express - Thomas Schätti
Olympia Express – Thomas Schätti
Olympia Express - Espresso
Olympia Express – Espresso
Olympia Express - Chassis Cremina und Maximatic
Olympia Express – Chassis Cremina und Maximatic
Olympia Express - Einzelteile
Olympia Express – Einzelteile
Olympia Express - Farbmuster
Olympia Express – Farbmuster

 

Olympia Express - Maximatic und Moca
Olympia Express – Maximatic und Moca

Olympia Express - EspressotassenOlympia Express – Espressotassen

Olympia Express - Montage einer Maximatic
Olympia Express – Montage einer Maximatic
Olympia Express - Maximatic Innenleben
Olympia Express – Maximatic Innenleben
Olympia Express - Boiler/Wassertank Cremina
Olympia Express – Boiler/Wassertank Cremina
Olympia Express - Lagerhalle Schätti
Olympia Express – Lagerhalle Schätti
Olympia Express - Montage einer Maximatic
Olympia Express – Montage einer Maximatic

 

Olympia Express - Maximatic Detail
Olympia Express – Maximatic Detail
Olympia Express - Montageplatz
Olympia Express – Montageplatz

Fazit

Alles in allem ein sehr gelungener Tag und eine interessante Erfahrung mit einem Blick hinter die Kulissen eines Schweizer KMU’s mit Weltruf.

.

Alle Fotos in den Beiträgen dieses Blogs unterliegen dem Copyright Enrico Caccia. Ohne meine ausdrückliche Genehmigung ist das Kopieren, Herunterladen, Vervielfältigen, Verteilen oder sonstige Verwenden dieser Bilder aus urheberrechtlichen Gründen nicht gestattet .

 

 

.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.