HD PENTAX-D FA 645 35mm F3,5 AL (IF) – Teil 3 – Fazit

-> Hier geht’s zu Teil 1 des Objektivtests des HD Pentax D-FA 645 35mm F3,5 AL (IF)

-> Hier geht’s zu Teil 2 des Objektivtests des HD Pentax D-FA 645 35mm F3,5 AL (IF)

HD PENTAX-D FA 645 35mm F3,5 AL (IF)

Vorbemerkung

Als das neue 35mm Objektiv von Ricoh/Pentax letzten Herbst angekündigt wurde, gingen die Diskussionen in den Internetforen los. Die einen waren begeistert, weil nun ein relativ modernes Weitwinkel für das Pentax Mittelformatsystem zur Verfügung stand, das auch noch schön klein und leicht sowie preislich vergleichsweise ein Schnäppchen war. Sehr viele Stimmen jedoch kritisierten das Vorgehen von Pentax als halbgar und hätten eine komplette Neuentwicklung begrüsst mit allen modernen Eigenschaften wie Bildstabilisator, Dichtungen, moderner Autofokus etc., selbst wenn dies alles zulasten des Gewichtes und des Preises gegangen wäre.

Ob man nun mit dem tatsächlich vorgestellten DFA 35mm zufrieden ist oder nicht, hängt wohl v.a. davon ab, zu welcher Gruppe man sich rechnet. Für die erste Gruppe, zu der auch ich mich zähle, hat Pentax im Prinzip alles richtig gemacht. Mit minimalem Aufwand das Beste herausgeholt ohne die bisherigen Vorteile zu verschenken. Die Argumentation der zweiten Gruppe konnte ich nie so richtig nachvollziehen, denn für deren Bedürfnisse gibt es ja bereits ein Spitzenobjektiv: Das HD Pentax-DA 645 28-45 mm F4.5 ED AW SR. Es bietet all die schönen neuen Features sowie eine sagenhafte Bildqualität (wenn man den Erfahrungsberichten glauben kann) und ist dabei sogar noch weitwinkliger als das 35mm. Die Auswirkungen dessen auf Gewicht, Grösse und Preis wurden hier, glaube ich, bereits erwähnt… 🙂

Schauen wir uns die Ergebnisse des Bildervergleiches aus dem 2. Teil an und bewerten die Ergebnisse auf Ihre Auswirkung in der Praxis.

Verzeichnung

Keine sichtbare Verbesserung beim neuen 35er. Bei Landschaftsaufnahmen eher sekundär, fällt es bei Architekturbildern natürlich sofort auf, wenn gerade Linien verzerrt dargestellt werden. Allerdings existieren für alle gängigen RAW-Konverter oder Bild-bearbeitungsprogramme sogenannte Objektivprofile*, die genau solche Abbildungs-fehler softwaremässig korrigieren. Sobald das Profil für das neue 35er veröffentlicht ist, wird die Korrektur mit einem Mausklick erledigt sein, bzw. lässt sich sogar automatisch anwenden.

*Nachtrag vom 30. Januar 2016: Mit dem neuesten Update vom Januar 2016 ist das Objektivprofil für das HD Pentax D-FA 645 45mm F3.5 AL(IF) in Lightroom CC und Version 6 verfügbar.

Bewertung: Natürlich schade, dass hier keine Verbesserung stattfand, aber verständlich angesichts der einfachen Möglichkeit der Korrektur per Software.

Bildqualität (Schärfe- und Kontrast-Eindruck)

Hier ist wohl die grösste Qualitätssteigerung gegenüber der Vorgängerversion realisiert worden. Selbst bei Offenblende gibt es im Bildzentrum nichts zu mäkeln. Der Abfall der Bildqualität am Rand ist bei Blende 3.5 sowieso nicht relevant, da normalerweise im Unschärfebereich. Ab Blende 5.6 wird der Vorsprung des neuen 35er kleiner und weniger deutlich sichtbar.

Bewertung: Von der Leistung bei Offenblende bin ich begeistert. Das eröffnet neue Möglichkeiten mit schmalem Schärfeverlauf ohne Qualitätseinbussen. Von der Leistung bei Blende 22 und 32 hatte ich mir insgeheim etwas mehr erhofft, aber wahrscheinlich lässt sich die Physik nicht so einfach überlisten (Beugungsunschärfe).

Flares-Anfälligkeit

Keine Verbesserung festzustellen (ausser der Darstellung von Lichtreflexen).

Bewertung: Da bin ich enttäuscht. Gerade durch die neue Vergütung habe ich mir in diesem Bereich eine deutliche Verbesserung erhofft. Pentax wirbt ja auch selber damit: „…sodass die Abbildungsleistung bei Minimierung von Streulicht und Geisterbildern perfektioniert wird“. Eine Korrektur dieser Blendenflecken in der EBV ist sehr schwierig bis unmöglich.

Lila Farbsäume (purple fringing)

Auch hier kann ich keinerlei Verbesserung feststellen.

Bewertung: Es gilt dasselbe wie im obigen Absatz zu den Flares. Das einzig Positive ist die Tatsache, dass sich diese Farbsäume meistens relativ einfach per EBV entfernen lassen. Schöner wär’s aber trotzdem, wenn sie gar nicht erst auftreten würden…

Vignettierung (Randabdunkelung)

Keine Verbesserung/Aenderung zur Vorgängerversion.

Bewertung: Im Prinzip gilt hier dasselbe wie bei der Verzeichnung. Schade, wurde keine Verbesserung erzielt (auch zu diesem Punkt wirbt Pentax explizit), aber durch das bald zu erwartende Objektivprofil kann dies automatisch im Computer korrigiert werden.

Bokeh

Das musste ich jetzt noch austesten. Nachfolgend zwei Bokeh-Beispiele: Einmal grünes Laub (unruhig, unregelmässig), ein andermal Lichter (gleichmässig). Wie immer links das alte SMC, rechts das neue HD.

Bokeh Blaetter
Bokeh Blätter Uebersicht
Bokeh_3.5
Bokeh_3.5
Bokeh_11
Bokeh_11

Bei dieser Art von Bokeh ist bei keiner Blende ein markanter Unterschied festzustellen. Beide finde ich schön soft und cremig…

Bokeh Lichter
Bokeh Lichter Uebersicht
Bokeh 3.5
Bokeh 3.5
Bokeh 5.6
Bokeh 5.6
Bokeh 11
Bokeh 11
Bokeh 16
Bokeh 16

Sehr interessant ist jedoch der Bokehvergleich der Lichter. Bei Offenblende bilden beide Objektive die Lichter kreisrund ab. Bei leichtem Abblenden auf 5.6 bleiben die Reflexe beim HD immer noch schön rund, während sie beim SMC achteckig werden. Da zeigt sich wieder der Effekt der überarbeiteten, bokeh-optimierten Blendenlamellen. Blendet man noch weiter ab, verschwindet der Unterschied erstaunlicherweise wieder und auch die Lichtreflexe des HD bekommen einen leicht achteckigen Umriss.

Bewertung: Hier hat Pentax sein Versprechen wahrgemacht und das  Bokeh tatsächlich verschönert, zumindest bei den grossen Blendenöffnungen. Ab Blende 8 oder noch kleiner spielt das Bokeh an einem 35mm WW sowieso keine grosse Rolle mehr, denn da ist alles mehr oder weniger scharf ab 2m bis unendlich.

 

Fazit

Würde man für alle aufgezählten Kriterien Punkte vergeben (Verbesserung +1, Gleichstand 0, Verschlechterung -1) käme wohl eine glatte +2 dabei heraus. Eigentlich ist nur die Bildqualität bei grossen Blendenöffnungen verbessert worden, in allen anderen Bereichen herrscht mehr oder weniger Gleichstand, mit Ausnahme des Bokehs.

Ja, zugegeben, ein bisschen enttäuscht bin ich schon. Wenigstens ein klein wenig Optimierung hätte ich mir auch in den anderen Bereichen, v.a. bei den Flares, gewünscht. Aber wahrscheinlich ist unter den gegebenen Bedingungen (selber Formfaktor, gleichbleibender Preis) einfach nicht mehr möglich gewesen. Aus dem gleichen Grund ist das neue 35er z.B. nicht gedichtet ist wie alle anderen neuen D-FA’s.

Kaufempfehlung? Je nachdem. Gerade bei der Brennweite 35mm hat der Pentax Mittelformat-Fotograf die Qual der Wahl. Ein manuelles A35 erhält man auf Ebay mit ein bisschen Glück schon für CHF 500, ein AF35 für rund CHF 1’000, das DFA kostet (neu) CHF 1’900 und wem nur das Beste gut genug ist, kann auf das neue DFA 28-45 zurückgreifen (>CHF 5’000). Einfach sich vorher gut überlegen, bei welchen Gelegenheiten und in welcher Art und Weise man die Brennweite einsetzen möchte, dann wird auch klar, welche Version für einen selber geeignet ist

So, das war der letzte Teil meines kleinen, subjektiven Objektivtests des HD Pentax  D-FA 645 35mm F3.5 AL (IF). Habt Ihr auch schon Erfahrungen mit diesem Objektiv machen können? Interessant wären auch Erfahrungen mit dem manuellen A35.  Also wer Lust hat, kann in den Kommentaren gerne Ergänzungen posten.

.

Alle Fotos in den Beiträgen dieses Blogs unterliegen dem Copyright Enrico Caccia. Ohne meine ausdrückliche Genehmigung ist das Kopieren, Herunterladen, Vervielfältigen, Verteilen oder sonstige Verwenden dieser Bilder aus urheberrechtlichen Gründen nicht gestattet. Bei Interesse an einem der Bilder nehmen Sie bitte unverbindlich Kontakt mit mir auf.

7 Kommentare



  1. Hoi Enrico,

    Vielen Dank für deinen ausführlichen Test. Ist sehr interessant.
    Spannend finde ich, dass das Neue in den Lichtkreisen genau denselben exzentrischen Punkt hat, wie mein 55er. Und dazu diesen starken Rand, der die Kreise an Seifenblasen erinnern lässt.

    Interessant wäre hier der direkte Vergleich mit dem 28-45er. Vielleicht sollten wir uns mal wieder treffen? 🙂

    Ein Vorteil des 35er gegenüber dem Zoom muss noch erwähnt werden: Es leuchtet den vollen Bildkreis aus. Das dürfte vorallem bald relevant werden, wenn Pentax auch mit dem 100mb-Sensor kommt.

    Gruess
    Christian

    Antworten

    1. Hallo Christian
      Schön, mal wieder von Dir zu hören… 🙂
      Ich dachte, das 28-45 Zoom wäre auch für das „richtige“ Vollformat 45×60 gerechnet? Täusche ich mich da?

      Antworten

  2. hallo enrico,

    danke für deine testergebnisse und gezeigten bilder…

    da ich vor der wahl stehe, haben mir deine eindrücke sehr geholfen…

    viele grüße,
    ingo

    Antworten

    1. Hallo Ingo

      Das freut mich sehr. Danke für Dein Feedback. Wie bzw. wofür hast Du Dich schlussendlich entschieden?
      Enrico

      Antworten

      1. hallo enrico,

        nach deinem test war mir klar, dass es das neue hd wird…:-)

        hab´s seit vorgestern…;-)

        ersteigert in den usa für unter 600 €…:-)

        bin wirklich begeistert nach den ersten testaufnahmen…!

        danke noch einmal für deine testergebnisse und bewertungen, enrico…

        lg ingo

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.