HD PENTAX-D FA 645 35mm F3,5 AL (IF) – Teil 1

HD PENTAX-D FA 645 35mm F3,5 AL (IF)

Heute gibt es wieder einmal einen Objektiv-Praxistest. Praxistest heisst, keine Laborwerte, keine Charts und keine MTF-Kurven, sondern “richtige” Fotografie. Dass es wahrscheinlich trotzdem ganz interessant wird, liegt daran, dass es eigentlich ein Vergleichstest ist.

Damit der Beitrag nicht zu lang und unübersichtlich wird, werde ich Ihn in drei Teile splitten.

  1. Teil: Ausgangslage und äusserer Vergleich
  2. Teil: Beispielaufnahmen
  3. Teil: Fazit

Das HD Pentax D-FA 645 35mm F3,5 AL (IF) ist zwar ein brandneues Objektiv von Pentax (wahrscheinlich ist dies eines der ersten Exemplare, die in der Schweiz ausgeliefert wurden), es ist jedoch keine komplette Neuberechnung wie z.B. das HD Pentax D-FA 645 2.8 90mm ED AW SR MACRO, dass ich vor knapp drei Jahren in meinem allerersten Blogbeitrag vorgestellt hatte.

Schon seit analogen Zeiten hat Pentax das SMC FA 645 35mm F3.5 AL (IF) im Programm, von dem ich in diesem Beitrag bereits ein paar Bilder gezeigt hatte. Mit diesem “alten” Objektiv war ich recht zufrieden und habe seither so viele Bilder damit gemacht, dass ich mir gar nicht erklären kann, wie ich bisher ohne diese Brennweite ausgekommen bin… Warum also habe ich mir “das Neue” gekauft, wenn es doch nur ein Update einer bestehenden Linse ist?

So zufrieden ich mit dem bestehenden 35er war, es hat nichtsdestotrotz ein paar Schwächen, die bei meiner Art der Fotografie manchmal recht störend sind. Machen wir deshalb mal eine Bestandesaufnahme.

Pentax SMC FA 645 35mm / 3.5 AL (IF)

So die offizielle Bezeichnung des alten Objektives. Man muss schon genau hinsehen, um die Änderung im Namen zu bemerken: Das “SMC” (für Super Multi Coating) wurde durch “HD” ersetzt (die Bezeichnung der neuen Vergütung) und aus “FA” wurde “D-FA” (“D” steht für Digital). Aber auf die technischen Änderungen möchte ich gar nicht eingehen, die kann man dem Datenblatt auf der Pentax Homepage entnehmen. Was mich einzig und allein interessiert, sind die Auswirkungen dieser Änderungen auf die Bildqualität.

Stärken:

  • Leicht, klein und kompakt
  • Universelle Weitwinkel-Brennweite (entspricht 27mm am Kleinbild)
  • Unter normalen Umständen hervorragende Bildqualität
  • Sehr geringe Verzeichnung
  • Für ein Mittelformat-Objektiv relativ günstig, v.a. gebraucht

Schwächen

  • Grösste (3.5) und kleinste (32) Blendenöffnung sind in der Praxis eigentlich tabu, die Bildqualität nimmt drastisch ab
  • Die zweitgrösste und -kleinste Blendenöffnung kann man verwenden, wenn man gewisse Qualitätseinbussen v.a. an den Rändern/in den Ecken in Kauf nimmt.
  • Bei starken Punktlichtquellen (z.B. Scheinwerfer und Strassenlaternen) starke Neigung zu Flares (Blendenflecken bzw. Linsenreflexionen)
  • Bei Gegenlicht ausgeprägte lila Farbsäume bei feinen Strukturen (Äste, Gitter, Leinen etc.)

Alle aufgezählten Schwächen sind eigentlich typisch für Weitwinkel und mehr oder weniger auch bei allen WW-Objektiven aller Marken vorhanden. Beim bisherigen Pentax FA 35mm erscheinen mir diese Fehler jedoch teilweise schon sehr stark. V.a. die Flares und Farbsäume stören manchmal doch gewaltig, gerade wenn man wie ich gerne in der blauen Stunde fotografiert und dort starke Lichtquellen wie Strassen-laternen etc. im Bild hat. Zu berücksichtigen ist, dass diese Aufzählung eigentlich nur für mein Exemplar gilt, denn für die alten Pentax-Linsen ist eine gewisse Serien-streuung nicht unüblich.

Durch die modernisierte Objektivrechnung sowie die neue HD-Beschichtung erhoffe ich mir eine deutliche Verbesserung der obigen Bereiche ohne dass die die bisherigen Vorteile dabei untergehen. Der letzte Punkt ist mir wichtig. Pentax hat in den letzten Jahren drei absolute Top-Objektive für die 645D und 645Z herausgebracht: 25mm WW, 28-45mm Zoom und 90mm Macro. Allerdings sind alle diese Objektive gross, klobig, schwer und sehr teuer. Daher bin ich ausgesprochen erleichtert, dass Pentax mit dem 35mm einen anderen Weg gegangen ist und den Formfaktor inkl. Gewicht und moderatem Preis des bisherigen Objektives beibehalten hat. EIN grosser Klopper in meinem Fotorucksack (das 90mm MACRO) reicht mir…

Zuerst ein äusserer, optischer Vergleich (links jeweils das alte, rechts das neue). Wie man sieht, praktisch identisch. Bis auf eine andere Oberflächenstruktur und das “DFA”-Schildchen ist kein Unterschied erkennbar. Auch der Filterdurchmesser ist – gottseidank – gleichgeblieben (82mm). Ach ja, das Neue ziert noch ein dezenter grüner Ring. Den Staub auf dem alten Objektiv bitte ich zu entschuldigen…

Ein Klick auf ein Bild öffnet eine grössere Version.

Pentax SMC FA 645 35mm F3,5 AL (IF) - HD Pentax D-FA 645 35mm F3,5 AL (IF)
Pentax SMC FA 645 35mm F3,5 AL (IF) – HD Pentax D-FA 645 35mm F3,5 AL (IF)

 

Pentax SMC FA 645 35mm F3,5 AL (IF) - HD Pentax D-FA 645 35mm F3,5 AL (IF)
Pentax SMC FA 645 35mm F3,5 AL (IF) – HD Pentax D-FA 645 35mm F3,5 AL (IF)
Pentax SMC FA 645 35mm F3,5 AL (IF) - HD Pentax D-FA 645 35mm F3,5 AL (IF)
Pentax SMC FA 645 35mm F3,5 AL (IF) – HD Pentax D-FA 645 35mm F3,5 AL (IF)
Pentax SMC FA 645 35mm F3,5 AL (IF) - HD Pentax D-FA 645 35mm F3,5 AL (IF)
Pentax SMC FA 645 35mm F3,5 AL (IF) – HD Pentax D-FA 645 35mm F3,5 AL (IF)
Pentax SMC FA 645 35mm F3,5 AL (IF) - HD Pentax D-FA 645 35mm F3,5 AL (IF)
Pentax SMC FA 645 35mm F3,5 AL (IF) – HD Pentax D-FA 645 35mm F3,5 AL (IF)
Pentax SMC FA 645 35mm F3,5 AL (IF) - HD Pentax D-FA 645 35mm F3,5 AL (IF)
Pentax SMC FA 645 35mm F3,5 AL (IF) – HD Pentax D-FA 645 35mm F3,5 AL (IF)

Auch die Kontakte am Bajonett sind von aussen identisch (siehe oben).

Auf den beiden folgenden Bildern sieht man den Unterschied der Oberflächenstruktur etwas deutlicher.

Pentax SMC FA 645 35mm F3,5 AL (IF)
Pentax SMC FA 645 35mm F3,5 AL (IF)
HD Pentax D-FA 645 35mm F3,5 AL (IF)
HD Pentax D-FA 645 35mm F3,5 AL (IF)

 

 

 

 

 

 

 

So, das war der erste Teil meines kleinen, subjektiven Vergleichstests. Der zweite, spannendere Teil folgt in wenigen Tagen, sobald ich etwas Zeit hatte, die beiden Kontrahenten ausführlich zu testen.

.

Alle Fotos in den Beiträgen dieses Blogs unterliegen dem Copyright Enrico Caccia. Ohne meine ausdrückliche Genehmigung ist das Kopieren, Herunterladen, Vervielfältigen, Verteilen oder sonstige Verwenden dieser Bilder aus urheberrechtlichen Gründen nicht gestattet. Bei Interesse an einem der Bilder nehmen Sie bitte unverbindlich Kontakt mit mir auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.