Brennweiten im Vergleich

Klassischer Brennweitenvergleich

Wahrscheinlich kennt Ihr das aus Prospekten der Kamera- und Objektivhersteller: Es wird ein Objekt, z.B. ein Haus, mit verschiedenen Brennweiten fotografiert, immer vom selben Standpunkt aus. Mit dem Weitwinkel sieht man viel Umgebung rund um das Haus, mit dem Supertele kann man zum Küchenfenster reingucken. So eine Serie ist sehr gut geeignet, um die unterschiedlichen Bildausschnitte der verschiedenen Objektivbrennweiten zu zeigen. Es verleitet jedoch dazu, die verschiedenen Brennweiten nur dazu zu verwenden, um „mehr“ oder „weniger“ auf‘s Bild zu bekommen. Damit verschenkt man kreatives Potential, denn die Perspektive bleibt dabei immer gleich. Theoretisch könnte man so eine Serie sogar aus einem einzigen Bild anfertigen. Man macht mit dem grössten Weitwinkel ein Foto und erstellt für die anderen Brennweiten einfach eine Ausschnitt-Vergrösserung. Nebenbei: Genauso funktioniert übrigens der sogenannte „Digital-Zoom“ an den Kompaktkameras oder Smartphones.

Perspektivischer Brennweitenvergleich

Im folgenden stelle ich Euch eine Bilderserie vor, bei der nicht der Standpunkt fix ist, sondern die Objektgrösse. Um bei dem Beispiel mit dem Haus zu bleiben, heisst das, ich veränderte den Abstand zum Haus je nach gewähltem Objektiv. Bei einem Weitwinkel gehe ich näher heran, bei einer Telebrennweiter weiter weg; so, dass das Haus (also das Objekt) im Sucher bzw. im fertigen Bild immer gleich gross erscheint.

Nun fragt man sich, wo der Witz ist, wenn das Haus immer gleich gross bleibt? Dann sehen die Bilder ja alle gleich aus. Falsch! Denn mit dem Wechsel des Standpunktes ändert sich auch die Perspektive, will heissen, die Umgebung, bzw. die Interaktion des Hauses mit der Umgebung ändert sich.

Weitwinkel
Weitwinkel
Standardbrennweite
Standardbrennweite
Tele
Tele

Mangels passendem Haus habe ich die Beispielserie anhand eines Zeltes erstellt; der Bildwirkung tut dies aber keinen Abbruch. Das Objekt, sprich das Zelt ist auf allen drei Bildern gleich gross (messt ruhig nach…), die Bildaussage bzw. die Bildwirkung jedoch sehr unterschiedlich.

Erkenntnis 1: Wenn man räumlich die Möglichkeit hat, ruhig einmal dasselbe Objekt mit verschiedenen Brennweiten von verschiedenen Standorten aus fotografieren. Die Unterschiede in der Bildwirkung können – in Abhängigkeit vom Hintergrund – enorm sein.

Erkenntnis 2: Die bekannten und oft gebrauchten Begriffe „Tele-Perspektive“ oder „Weitwinkel-Perspektive“ sind eigentlich irreführend, denn nicht die Brennweite, sondern ausschliesslich der Standpunkt des Fotografen bestimmt die Perspektive.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.