Am schönen Walensee

Diese Woche waren wir am Walensee. Zuerst in Walenstadt, am östlichen Ende des Sees gelegen, anschliessend in Weesen, am westlichen See-Ende.

Walenstadt

Bei Walenstadt muss ich persönlich immer zuallererst ans Militär denken, gibt es dort doch einen grossen Waffenplatz. Damit wird man dem Ort aber nicht gerecht, denn Walenstadt ist ein hübsches Städtchen mit gut 5’000 Einwohnern, sehr malerisch am Fusse der Churfirsten gelegen. Leider war praktisch die ganze Altstadt (die allerdings nicht sehr gross ist) in eine Baustelle verwandelt und mit den rot-weissen Brettern in ein Fussgänger-Labyrinth umgestaltet… Fotos gibt es deshalb nur vom Ortsrand.

Das Hotel Churfirsten gleich beim Bahnhof wird seinem Namen gerecht:

Hotel Churfirsten in Walenstadt

Walenstadt

Walensee

Weesen

Das Dorf Weesen mit rund 1’600 Einwohnern ist am Westende des Walensees gelegen. Die Gegend zwischen Weesen und Quinten wird nicht umsonst die „Riviera des Walensees“ genannt; das Klima ist sehr mild, es wachsen Feigen und süsse Weintrauben. Das Dorf selber ist ziemlich überschaubar, die Bucht mit dem kleinen Hafen hat eine grosszügige Uferpromenade mit faszinierender Fernsicht. Das Picknick dort hat uns bei der Aussicht gleich doppelt so gut geschmeckt 🙂 . Das Wasserspiel im Hafenbecken bringt ein bisschen mondänen Chic in den kleinen Ort. Weesen eignet sich auch hervorragend als Ausgangspunkt für weitere Ausflüge oder Wanderungen: Entweder bergwärts Richtung Amden bzw. Arvenbühl oder dem Walensee entlang (hier hat man die Wahl zwischen Nord- oder Südseite).

Weesen am Walensee

Weesen am Walensee mit Churfirsten

Weesen am Walensee

Hafen Weesen am Walensee

.

Alle Fotos in den Beiträgen dieses Blogs unterliegen dem Copyright Enrico Caccia. Ohne meine ausdrückliche Genehmigung ist das Kopieren, Herunterladen, Vervielfältigen, Verteilen oder sonstige Verwenden dieser Bilder aus urheberrechtlichen Gründen nicht gestattet. Bei Interesse an einem der Bilder nehmen Sie bitte unverbindlich Kontakt mit mir auf.

For all photos in this blog: Copyright by Enrico Caccia, all rights reserved

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.